Abschnittsübung Klärwerk Dölsach

Die Herbst Abschnittsübung 2017 fand heuer wieder einmal in unserem Gemeindegebiet Dölsach statt.

Übungsobjekt war das Klärwerk Dölsach, im Übungseinsatz standen insgesamt 10 Feuerwehren des Abschnittes Lienz Ost, sowie die Bezirkszentrale Lienz, das Kommando Lienz und als Beobachter der Bezirksfeuerwehrinspektor Franz Brunner und Abschnittskommandant Harald Draxl. Es wurde auch die ÖBB verständigt und über das Übungsvorhaben informiert.

Um Punkt 19 Uhr wurde die FF Dölsach mit TLF, LF und KLF über die Kommandoschleife mit folgendem Einsatztext alarmiert: Abschnittsübung mit mehreren Szenarien. Das erste Szenario lautete wie folgt: Brand der Rottehalle infolge eines technischen Gebrechens einer Aufbereitungsmaschine. Tank Dölsach begann sofort mit der Brandbekämpfung, KLF Dölsach speiste den Tank Dölsach mit Wasser von der Drau. Da bei einem möglichen Brand im Klärwerk Dölsach auch das GGF (Gefahrengutfahrzeug) Lienz im Ernstfall automatisch mit alarmiert wird, ist das GGF Lienz auch bei dieser Übung von Anfang an mit alarmiert worden, um ständig eventuell austretendes Gas sofort zu lokalisieren und Gegenmaßnahmen zu treffen. Der sich ausbreitende Brand der Rottehalle erzeugte eine enorme Hitzeabstrahlung, die eine Gefährdung des angrenzenden Methangastanks nach sich zog. Aufgrund dessen wurden die Nachbarfeuerwehren Lavant, Nikolsdorf, Iselsberg-Stronach und Nußdorf-Debant sofort nachalarmiert.

In weiterer Folge entstand das zweite Szenario: Ein Mitarbeiter des Klärwerks Dölsach war mit Malerarbeiten am Faulturm beschäftigt, stürzte in Folge des Brandes der Rottehalle aus Unachtsamkeit in sein Sicherungsseil und konnte selbständig keinen Abstieg vornehmen. Daraufhin wurde von der Einsatzleitung die Betriebsfeuerwehr Liebherr, die auf Höhenrettungen spezialisiert ist, alarmiert.

Innerhalb kürzester Zeit entstand auch noch das dritte Szenario: Es entwickelte sich ein Kabelbrand mit starker Rauchentwicklung in den unterirdischen Gängen und mehrere Mitarbeiter des Klärwerkes wurden dort vermutet. Sofort wurde Abschnittsalarm ausgegeben und noch zusätzlich die Feuerwehren Tristach, Amlach, Gaimberg und das ASF (Atemschutzfahrzeug) Lienz alarmiert, die nach dem Eintreffen mit mehreren ATS Trupps versuchten die vermissten Personen zu finden bzw. zu bergen. Das LF Dölsach diente dabei zur Wasserversorgung direkt aus der angrenzenden Drau.

Nach ca. eineinhalb Stunden wurde die Abschnittsübung im Klärwerk Dölsach für erfolgreich beendet erklärt. An dieser Abschnittsübung waren insgesamt 121 Mann aus allen neun Feuerwehren des Abschnittes Lienz Ost, die BTF-Liebherr, sowie das Kommando und die Bezirkszentrale Lienz beteiligt.

Bei der abschließenden Übungsbesprechung lobten der Abschnittskommandant Harald Draxl und der Bezirksfeuerwehrinspektor Franz Brunner die Vorbereitung und Abwicklung dieser Abschnittsübung. Sie gaben zu bedenken, dass bei dieser Größenordnung eines Einsatzes eine Splittung der Einsatzszenarien funktechnisch sinnvoll sei und die Informationen in der Einsatzleitung wieder zusammengeführt werden sollten.

Anschließend gab es noch einen gemütlichen Ausklang mit allen beteiligten Feuerwehren.

Die FF Dölsach bedankt sich recht herzlich bei allen mitwirkenden Feuerwehren für das Mitwirken an unserer Abschnittsübung.

OLM Walter Unterkircher, für die Feuerwehr Dölsach im Auftrag des Kommandanten OBI Georg Pedarnig

Hier gibt`s ein paar Fotos:

  • Umweltwetterbericht

    Unwetterzentrale